m i t h i s t o r i s c h e m b a l k o n & z a z e n - g a r t e n
m i t   h i s t o r i s c h e m   b a l k o n   &   z a z e n - g a r t e n 

Ein Zusammenschnitt der vergangenen 3 Jahre, viel Spaß beim Video Schauen.

Über 8 Seiten eine tolle Berichterstattung über uns auf Seite 80 im Landhausmagazien "Liebes Land" Ausgabe 01/18 Teespezial!

Kleine Geschichtsstunde über das Gebäude in dem sich unser Teecafé blau'sch befindet.

In beherrschender Lage über dem steilen Kocherhang auf der hohen Stadtmauer stand hier ursprünglich die städtische Steinhütte, ein hölzener Scheunenbau. Später teilten sich Bäcker Kittel und Gerber Eckstein den Besitz, der schließlich ganz an die Gerberei  überging. Das jetzige große Gebäude diente bis ins  20. Jahrhundert hinein als Werkstatt für eine große Gerberei. Das Gebäude der ehemaligen Gerberei Eckstein enstand wohl Mitte des 19. Jahrhundert als stattlicher zweieinhalbgeschossiger Fachwerkbau. Die Giebelseite ist gekennzeichnet durch fünf  übereinander liegende offene Lauben zum Trocknen der Lederhäute, traufseitig zur ehemaligen Lohgasse (Hinweis auf die Lohmühle) durch hohe Einfahrtstore im Erdgeschoss. Die Gerberei stellt ein wichtiges Baudokument in der Wirtschaftsgeschichte der Stadt Schwäbisch Hall bis ins 20. Jahrhundert hinein dar. Die Firma Hermann Eckstein wird noch 1913 als Lohmühle/Lederfabrik erwähnt. Auch für die Stadtgestaltung ist das Gebäude von Wichtigkeit. Durch die Eröffnung unseres Teecafés blau'sch  ist das Gebäude wieder für die Öffentlichkeit  zugänglich, auf dem ehemaligen Trocknungsbalkon können Sie bei einer heißen Tasse Tee oder Kaffee Ihre Blicke über die Dächer des Froschgrabens von Schwäbisch Hall schweifen lassen…! Quellentext und Bild aus dem Stadtarchiv SHA

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Teecafe blausch